Eine Wanderung durch den romantischen Harz, ein Besuch im Europa-Rosarium oder eine Erkundungstour durch das Biosphärenreservat Mittelelbe – in  den warmen Monaten ist Sachsen-Anhalt für Naturliebhaber ein ideales Ausflugsziel. Zu Fuß, auf dem Wasser oder mit dem Rad – die facettenreiche Landschaft lässt sich auf vielen Wegen kennenlernen.

© Rosenstadt Sangerhausen

Rosenzauber für alle Sinne

Höhepunkt des Duft- und Farbspiels im Rosarium ist die prachtvolle Blüte der Park- rosen und der Kletterrosenpyramiden im Juni und Juli. Bis in den Spätherbst blühen die modernen Beet- und Strauchrosen vor der traumhaften Kulisse von 300 verschiedenen Baum- und Straucharten. Attraktionen wie die „Grüne Rose“ und die „Schwarze Rose“, verschiedene Moosrosen, die echte Ölrose, die kleinsten Rosen der Welt oder Rosen aus Goethes Garten machen einen Besuch in der größten Rosensammlung der Welt zu einem einzigen Rosentraum.

Mehr Informationen HIER

Ausflug in den Naturpark Unteres Saaletal

Der Saale-Flusslauf oberhalb von Halle mit seinen Auenlandschaften und den vielfältig geformten Seitentälern sowie Felshängen ist wie geschaffen für Ausflüge und Exkursionen. Malerische Landschaften, historische Sehenswürdigkeiten, Rad-, Wander- und Wasserwege laden zum Entdecken ein. Lehrpfade und Infopunkte im Naturpark Unteres Saaletal informieren über die Tier- und Pflanzenwelt. Besonders eindrucksvolle Wanderungen (5 bis 15 Kilometer) führen durch das Durchbruchstal der Saale bei Rothenburg, belohnt mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Saaleschleife. Sogar eine Skisprungschanze gibt es dort – wer hätte das in Saale-Unstrut vermutet?

Mehr Informationen HIER

© Saale-Unstrut-Tourismus e.V., Falko Matte
© Gruson e.V.

Exotische Flora und Fauna

Die Gruson-Gewächshäuser sind ein tropisch-botanischer Garten mitten in der Landeshauptstadt. Die exotische Pflanzensammlung geht auf den Magdeburger Industriellen Hermann Gruson zurück. In den zehn Schauhäusern sowie den Anzuchtgewächshäusern werden etwa 5.000 Pflanzenarten kultiviert. Außerdem sind auch eindrucksvolle Tiere zu sehen, darunter Piranhas, Malawi- Buntbarsche, Chamäleons, Pfeilgiftfrösche und Kaimane. In den Sommermonaten lädt der Innenhof mit dem Telemanngarten und seinen Zitrusbäumen, Palmen sowie einem Kräutergarten zum Erholen und Verweilen ein.

Mehr Informationen HIER

Ausflug ins Biosphärenreservat Drömling

Das „Land der tausend Gräben“ – diesen Namen hat der Drömling seinen insgesamt 1.725 km langen Wasserläufen zu verdanken. Auf rund 28.000 Hektar auf sachsen-anhaltischer Seite erstreckt sich ein Schutzgebiet von Gräben, Äckern, Wiesen, Baumreihen und Hecken. Das Biosphärenreservat bietet Überlebensraum für eine Vielzahl seltener Arten. Ein weit verzweigtes, gut ausgeschildertes Netz von Wander- und Radwanderwegen lädt zu Erkundungstouren ein. Das Drömling-Zentrum im Kämkerhorst bietet ebenso spannende Informationen wie die 20 „Hörstationen“, die Flachwasserzone Mannhausen direkt am Mittellandkanal sowie das ehemalige Schöpfwerk Buchhorst.

Mehr Informationen HIER

© Archiv des MD TV EBH e.V., Ronald Floum
© WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V., Uwe Weigel

Paddeltour in den Elbauen des UNESCO-Biosphärenreservates Mittelelbe

Das Biosphärenreservat Mittelelbe ist eines der ältesten Biosphärenreservate Deutschlands. Die Elbe als drittgrößter Strom in Deutschland steht hier als mäandrierendes Band im Zentrum des Biosphärenreservates. Naturbelassene Flussläufe inmitten regelmäßig überfluteter, fruchtbarer Auen sind in Mitteleuropa selten geworden. Erlebbar ist dies bei einer Paddeltour auf der Elbe, hier, wo sich die letzten zusammenhängenden Auenwaldkomplexe Mitteleuropas erstrecken.

Mehr Informationen HIER

Schönheit der Heideblüte

Die Wirler Spitze ist eine wahre Perle am Grünen Band. Vor allem zur Zeit der Heide- blüte ist ein Ausflug dorthin ein Erlebnis für alle Sinne. Der Anblick der lila Blüten ist ein Augenschmaus. Sobald man die Heidelandschaft betritt, umfängt einen der Duft der blühenden Heide. Dieses wunderschöne Gebiet ist nicht nur die Heimat zahlreicher Heidepflanzen – auch seltene Arten wie Schlingnatter, Kreuzotter, Rote Röhrenspinne, blauflügelige Ödlandschrecke, der seltene Ziegenmelker und sogar Kreuzkröten lassen sich an der Wirler Spitze entdecken.

Mehr Informationen HIER

© BUND
© Biosphärenreservat Mittelelbe, Christoph Partsch

Das Auenhaus im Biosphärenreservat Mittelelbe

Wie „funktioniert“ die Dessau-Roßlau prägende Auenlandschaft? Was macht das Biosphärenreservat Mittelelbe so besonders? Welche Tiere leben, welche Pflanzen wachsen dort? Wie hat der Mensch die Landschaft verändert? Anschauliche Antworten auf diese Fragen bietet das Auenhaus, das Informationszentrum der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe. Vom Auenhaus weg, führt ein Erlebnispfad, auch Auenpfad genannt, über Taststrecken direkt in das Reich des Bibers.

Mehr Informationen HIER

Verliebt in Halle: Picknicken im Grünen

Einfach in Halle mal herumstromern! Kommen Sie mit uns an die frische Luft und vergessen Sie auch den kleinen Hunger nicht. Beim „Verliebt in Halle-Picknick“ können Sie liebevoll zubereitete Leckereien auf den schönsten Wiesen von Halle und der Region genießen. Und es gibt einige Orte, an denen sich eine kleine Auszeit lohnt: ob im Gimritzer Park, im Amtsgarten und seinen Terrassengärten, der aussichtsreichen Oberburg der Burg Giebichenstein oder auf der saftig grünen Wiese am Süßen See – in und um Halle lässt es sich äußerst gut picknicken.

Mehr Informationen HIER

© Max Mendez

Scroll to Top